Nordfriesland - Bilder

 

 

 

 

 

             von Karl - Heinz Raddatz

 

 

 

 

 

 

Roggenvollkornbrot mit Kümmel und Kerne Zusatz

 

 

 

 

 

Zutatenliste für eine Kastenform

 

 

Roggenvollkornmehl

250 g

 

 

gebrochener Roggen

250 g

 

 

Weizenvollkornschrot

250 g

 

 

Grundansatz ( Sauerteig )

1 Esslöffel ( ca. 40 g )

 

 

Zucker

1 Esslöffel

 

 

Salz

1 Teelöffel

 

 

Kümmel gemahlen

halber Teelöffel

 

 

Kürbis - oder Ölsaat Kerne

ca. 60 g

 

 

ca. 650 ml Wasser

 

 

Kastenform 24 - 28 cm  + Backpapier

 

 

 

 

 

Vorbemerkung:

 

 

 

Wenn Sie eine eigene Schrotmühle verwenden (auf lange Sicht günstiger als Mehl kaufen) mahlen Sie das Getreide nicht zu fein. Eine Getreidemühle mit Steinmahlwerk arbeitet schonender als eine Getreidemühle mit Stahlmahlwerk; Sie ist aber etwa doppelt so teuer. Alternativ gibt es auch Vorsatzgeräte zu eventuell vorhandenen Küchenmaschinen.

Vorarbeiten

1. Der  Grundansatz besteht aus einem Esslöffel Sauerteig, 250 g Roggenvollkornmehl und ca. 200 ml warmes Wasser ( 25° C ). Alles in einer Schüssel gut verrühren und über die Nacht zugedeckt an einem warmen Ort (ca. 24° C ) reifen lassen. Hiervon nehmen Sie am nächsten Tag einen Esslöffel Grundansatz für das nächste Brot was Sie backen wollen ab. Lagern Sie diesen Grundansatz in einem verschlossenen Behältnis im Kühlschrank. Hier hält er sich ca. 8 – 10 Tage.

2. Den gebrochenen Roggen mit dem gemahlenen Kümmel und 200 ml warmes Wasser ebenfalls in einer Schüssel gut verrühren und über die Nacht an einem warmen Ort quellen lassen.

Hauptarbeiten

1. Vom Grundansatz einen Esslöffel abnehmen und im Kühlschrank aufbewahren. Den Restlichen Grundansatz in eine Rührschüssel (falls vorhanden eine Küchenmaschine verwenden) geben. 250 ml warmes Wasser in ein Litermass geben, den Zucker und das Salz im Wasser auflösen. Diese Lösung zum Grundansatz in die Rührschüssel geben.

2. Die Ölsaatkerne, den gequollenen gebrochenen Roggen und das Weizenvollkornschrot unter ständigen rühren hinzugeben.

3. Wenn alle Zutaten richtig gut verrührt sind stellen Sie die Schüssel zugedeckt für ca. eine Stunde an einen warmen Ort zum reifen.

4. Backform mit Backpapier auslegen, den Brotteig noch einmal kräftig durchrühren und in die Backform geben. Einige Minuten gehen lassen bis die Backform sehrgut gefüllt ist.

5. Stellen Sie eine Tasse mit Wasser in den Backofen und nun die Backform mit dem aufgegangenen Brotteig hinzu und abbacken wie beschrieben.

 

 

Backzeit Heißluft

190 – 200  ° C   ca. 60 min

 

Backzeit Ober-Unterhitze

200 – 210  ° C   ca. 60 min

 

Nach dem Backen das Brot aus der Backform stürzen, das Backpapier entfernen und mehrere Stunden auf einem Rost auskühlen lassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

* So sieht das Brot dann fertig aus *

 

 

 

 

 

Als Kerne - Zusatz eignen sich: Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Pinienkerne, Sesamsaat und Leinsaat, oder eine Mischung von allem. Je nach dem eigenen Geschmack können Sie auch Knoblauchsalz zum würzen nehmen. Der Möglichkeiten gibt es sehr viele Sie können alles durch probieren und bleiben dann bei dem Brot was Ihnen am besten schmeckt. Ich bezeichne mich schon seit ca. 16 Jahren als Eigenbrötler .

Es würde mich freuen, wenn Ihnen das Brotbacken Spaß macht und Sie mir über Erfolg oder auch Misserfolg berichten. Sollten Sie keinen Sauerteig bei Ihrem Bäcker bekommen, wenden Sie sich wieder an mich, ich gebe Ihnen dann die erforderliche Startmenge für das erste Brot.

Ich wünsche Ihnen gutes Gelingen und einen guten Appetit.

 

 

 

 

Karl – Heinz Raddatz

 

 

 

 

PS. Wenn es Ihnen geschmeckt hat,  können Sie mir schreiben

     raddatz-husum@web.de !     

 

 

 

 

  zurück