“ das Watt vor Lüttmoor - erleben ...! “

 

 

 

         ... entdecken Sie Wattwurm, Krabbe, Muscheln und vieles mehr ...

 

 

Muscheln

 

Die Miesmuscheln

sind reine Filtrierer. Sie nehmen ihre Nahrung direkt aus dem Wasser auf.

So filtert eine Miesmuschel ca. 3 Liter Wasser in der Stunde.

Eine beachtliche Leistung.

Sie leben auf dem Wattboden und halten mit Eiweißfäden Ballastteile fest gegen die Strömung der Gezeiten.

 

 

 

Manchen Orts bilden sie große Kolonien, man spricht dann von einer Muschelbank.

 

 

 

Die Fotos 1 und 2 zeigen einen Ausschnitt von der Wattoberfläche aus zwei Perspektiven.

Foto 1 zeigt deutlich die im Sand steckenden Schalen einer Sandklaffmuschel. Wer barfuß ins Watt geht - Achtung - Verletzungsgefahr !

Foto 2 zeigt die Wattoberfläche aus der Sicht des Wattwanderers.

 

 

 

Die anderen im Watt vorkommenden Muscheln leben im Boden unterschiedlich tief.

Die Herzmuschel und Plattmuschel ( wegen ihrer Form und der roten Schalen auch Rote Bohne genannt ) findet man dicht unter der Oberfläche.

Nach der Sandklaffmuschel muß man ca. 25 - 30 cm tief graben.

 

 

 

Die Herzmuscheln haben es Jörg angetan. Er findet sie ca. 2 - 4 cm tief im Sand, legt sie auf die Wattoberfläche und wartet auf die ersten Bewegungen der Muscheln.

 

 

 

Er braucht nicht lange warten. Nach einigen Minuten kommt Bewegung in die Herzmuscheln.

 

 

 

Ein schneller Zugriff  und die Muschel zeigt ihren Grabfuß für einen kurzen Augenblick.

Ich danke Jörg, daß er einer Veröffentlichung seiner Person an dieser Stelle zugestimmt hat.

 

 

 

Hier hatte ich das Glück eine junge Sandklaffmuschel beim Graben nach einem Wattwurm zu finden. Deutlich zusehen ist die Verbindungsröhre der Muschel zur Wattoberfläche an der Farbe des Sandes.

 

 

 

Die Schwertmuschel gräbt im groben Sand an der Strömungskante im Priel bis zu einer Tiefe von 40 cm. Die Schale der Muschel wird ca. 20 cm lang.

Wir finden immer nur die leere Schale der Schwertmuschel.

 

 

 

Spuren einer Pfeffermuschel

sie entsteht, wenn die Muschel mit ihrem Sipho - vergleichbar mit dem Rohr eines Staubsaugers - Nährstoffe von der Wattoberfläche ( pipettieren ) absaugt.

 

 

 

- nach dem Öffnen derWattoberfläche zeigt sich dieses Bild!

Alle im Boden lebenden Muscheln haben durch eine Art Schnorchel Verbindung zur Oberfläche.

Durch diesen Schnorchel gelangt das nährstoffreiche Seewasser in die Muschel und Unverdauliches wieder nach außen.

Eine Pfeffermuschel kam mir vor die Kamera

 

 

 

In dieser Fotomontage habe ich diverse Muschelschalen dekorativ zusammengestellt. Zu sehen sind: Plattmuschel oder Rote Bohne, Herzmuschel, Miesmuschel, Bohrmuschel, Sandklaffmuschel und Pazifische Auster .

 

 

 

 

 

 

zurück