“ das Watt vor Lüttmoor - erleben ...! “

 

 

 

         ... entdecken Sie Wattwurm, Krabbe, Muscheln und vieles mehr ...

 

 

Warum Ebbe und Flut ? !

 

Die Gezeiten “ Ebbe und Flut “ entstehen durch das Zusammenspiel von Erde und Mond.

Beide drehen sich um einen gemeinsamen Schwerpunkt der zwar noch im Innern der Erde liegt,

aber nicht mit dem Drehpunkt der Erde übereinstimmt. Seit bestehen der Weltmeere gibt es deshalb zwei Flutberge.

 

Der eine entsteht durch die Anzeihungskraft des Mondes auf der mondzugewandten Seite der Erde; auf der

mondabgewandten Seite der Erde entsteht der Flutberg durch die Fliehkräfte des Rotationssytems “ Erde - Mond “ .

Die entstehenden Flutberge sind ca. einen halben Meter hoch.

 

Die Erde dreht in 24 Stunden einmal unter den beiden Flutbergen hinweg. Dadurch kommt es zweimal am Tag zum

Hochwasser und zweimal zum Niedrigwasser. Der Einfluß der Sonne auf die Gezeiten ist mit 10 Prozent sehr gering.

Bei Neu - und Vollmond, wenn Erde - Mond - Sonne auf einer Achse stehen, erhöhen sich die Flutberge in der Nordsee

um ca. 0,3 m. Man spricht dann von der Springtide. Bei der Stellung des Mondes im ersten und letzten Viertel

verflachen die Anziehungskräfte, die Flutberge verringern sich um ca. 0,3 m. Man spricht dann von der Nipptide.

Der Unterschied zwischen Hoch - und Niedrigwasser beträgt an der Westküste Schleswig - Holsteins ca. 3,00 m.

Wenn die auflaufende Flut, noch durch starke Winde aus westlicher Richtung unterstützt wird,

spricht man von einer Sturmflut.

Ebbe - als ablaufendes Wasser wird die Zeit zwischen Hochwasser und Niedrigwasser genannt. - Ebbe .

Flut - als auflaufendes Wasser wird die Zeit zwischen Niedrigwasser und dem Hochwasser genannt - Flut .

Beide Vorgänge nennt man auch Gezeiten oder Tide .

 

 

... die Flut kommt ...

zurück